SindaKain und Abel in Mali

Bei einem Angriff auf das Dorf Sinda im westafrikanischen Mali sind mindestens vierzehn Zivilisten getötet worden. Sinda wird von der ethnischen Gruppe der Peul bewohnt, die traditionell Viehzüchter sind. Seit 2015 kam es immer wieder zu Konflikten zwischen den Peul und den Dogon, die überwiegend Landwirtschaft betreiben. Die schlimmste Ausschreitung ereignete sich im letzten März und kostete 160 Peul das Leben. Auf beiden Seiten haben sich Milizen gebildet. Für die zunehmende Spaltung der beiden Gruppen, die jahrzehntelang friedlich nebeneinander lebten, wird auch der radikalislamische Prediger Amadou Koufa verantwortlich gemacht. Er soll Peul für Terrororganisationen rekrutiert haben.

Anzeige
Anzeige: Greshake

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.