Sitzplatzreservierung für ShivaMit Gott im Zug

Die dauerhafte Reservierung eines Sitzplatzes für den Hindugott Shiva im Expresszug zwischen dem indischen Varanasi und Indore sorgt für Protest. Dass ein Schlafwagenabteil zum Mini-Tempel umgestaltet worden war, hatte Premierminister Narendra Modi angeregt. Er weihte ihn auch persönlich ein. Kritiker verweisen dagegen auf die Verfassung, nach der Indien ein säkularer Staat ist. Unter der Regierung von Modis hindu-nationalistischer Partei nahm die Diskriminierung religiöser Minderheiten deutlich zu.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.