Frieden im SudanJetzt dürfen sie

Im vormals offiziell islamischen Sudan konvertieren mehr und mehr Muslime zum Christentum. Das lässt die sudanesische Bischofskonferenz verbreiten. In dem ostafrikanischen Land wurde die christliche Minderheit drei Jahrzehnte lang gewaltsam unterdrückt, während der radikalislamische Diktator Omar al-Baschir herrschte. Nach einem siebzehnjährigen Bürgerkrieg und dem Sturz al-Baschirs haben die Übergangsregierung und Rebellen kürzlich einen Friedensvertrag geschlossen, der radikale Reformen für den Sudan vorsieht (vgl. CIG Nr. 38, S. 414). Neben der Ablösung des Islam als Staatsreligion wurden auch die Todesstrafe für „Glaubensabfall“ sowie Zwangsbeschneidungen an Frauen verboten. Die Bischofskonferenz spricht von einem „Neubeginn“ für den Sudan.

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.