Berg-KarabachAm Kaukasus der nächste „heilige Krieg“?

Der Konflikt zwischen dem christlich geprägten Armenien und dem muslimisch geprägten Aserbaidschan um die Region Berg-Karabach lodert wieder auf.

Im neu ausgebrochenen kriegerischen Konflikt zwischen dem muslimisch geprägten Aserbaidschan und dem christlich geprägten Armenien um die überwiegend von Armeniern bewohnte, territorial umstrittene Kaukasus-Region Berg-Karabach (von Armeniern Artsach genannt) mischt die Türkei kräftig mit. Ankara unterstützt die Armee Aserbaidschans mit radikal-islamischen Milizen. Laut einer Nachricht der Katholischen Presseagentur, die sich auf den Kanal AsiaNews bezieht, sind dschihadistische Kampftruppen aus dem türkisch besetzten nordsyrischen Afrin nach Baku transportiert worden. Offen werde vom „heiligen Krieg der Muslime gegen die Christen“ gesprochen.

Inzwischen soll in Aserbaidschan auch der als äußerst brutal geltende muslimische Terrorist Abu Amsha aus dem syrischen Hama eingetroffen sein. Er hatte mit seinen Leuten unter anderem auch in Libyen gekämpft. Seine Getreuen werden als die schlimmsten „Mörder und Söldner“ bezeichnet, die von extremem Hass gegen die „ungläubigen Christen“ angetrieben seien.

Der armenische Katholikos-Patriarch Karekin II. wandte sich in einer sonntäglichen Botschaft „an die armenische Nation“ mit der Bitte an „die politischen Kräfte, sich zusammenzuschließen und alle Auseinandersetzungen im Namen der Verteidigung des Vaterlandes beiseitezulassen“.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.