Corona in BrasilienDrogenclans als Krisenhelfer

Während die Corona-Infektionsrate in den Slums von Brasilien steigt, entdecken kriminelle Banden ihr „soziales Gewissen“. Die Drogengangs, die weite Teile der Armenviertel kontrollieren, waren die Ersten, die Ausgangssperren angeordnet und durchgesetzt haben. Dabei werden sie von oberster Stelle unterstützt: Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta hat den Kriminellen faktisch einen Teil seiner Macht übertragen, heißt es in der „Welt“. Er will den Dialog mit den Drogenhändlern suchen, „weil diese auch Menschen sind und wir zusammenarbeiten und helfen müssen“.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.