Corona in BrasilienDrogenclans als Krisenhelfer

Während die Corona-Infektionsrate in den Slums von Brasilien steigt, entdecken kriminelle Banden ihr „soziales Gewissen“. Die Drogengangs, die weite Teile der Armenviertel kontrollieren, waren die Ersten, die Ausgangssperren angeordnet und durchgesetzt haben. Dabei werden sie von oberster Stelle unterstützt: Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta hat den Kriminellen faktisch einen Teil seiner Macht übertragen, heißt es in der „Welt“. Er will den Dialog mit den Drogenhändlern suchen, „weil diese auch Menschen sind und wir zusammenarbeiten und helfen müssen“.

Anzeige: Hast du ein Herz, das Großes will? Fastenexerzitien mit Papst Franziskus

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.