ReligionsunterrichtInterreligiöser Versuch in Hamburg

Nachdem seit Jahrzehnten ein „Religionsunterricht für alle“ angeboten wurde, führt Hamburg als erstes Bundesland den interreligiösen Religionsunterricht ein. Mehrere Glaubensgemeinschaften sollen über Inhalte bestimmen und Lehrer stellen. Aktuell sind die evangelische Kirche, die jüdische Gemeinde, drei islamische Verbände und die alevitische Gemeinde verantwortlich.

Die katholische Kirche hat sich lange nicht an entsprechenden Modellen beteiligt, weil sie um den Stellenwert christlicher Inhalte fürchtete. Inzwischen läuft aber eine dreijährige Studie, um ein gemeinsames Konzept auszuarbeiten. Langfristig sei es „unser Ziel, Bestandteil dieses weiterentwickelten Religionsunterrichts zu werden“, sagte Christopher Haep, Leiter der Schulabteilung des Erzbistums Hamburg.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.