UngarnDie langen Schatten des Totalitarismus

Die Seele vieler Menschen in Osteuropa ist nach dem Jahrzehnte währenden kommunistischen Totalitarismus nach wie vor verwundet, sagte der ungarische Religionswissenschaftler Andras Mate-Toth in Wien. „Die Schatten dieser Vergangenheit“, einer „primitiven“ und „raffinierten Diktatur“, seien lang.

Mate-Toth lehrt an der Universität Szeged. Anfang der achtziger Jahre musste er als Mitglied einer Basisgemeinde, die gegenüber dem sozialistischen Regime und auch gegenüber einer angepassten Amtskirche kritisch war, aus politischen Gründen das Priesterseminar und die Hochschule verlassen. Bis 1989 war er Hilfsarbeiter, Krankenpfleger, Bibliothekar und am Ende Telefonseelsorger. Dank der Unterstützung des Theologen Paul Michael Zulehner konnte er in Wien promovieren und habilitieren. In Szeged baute Mate-Toth das erste religionswissenschaftliche Institut Ungarns auf. Zulehner sagte über ihn, er sei „ein lebendiger Zeuge, wie man in einem totalitären Regime aufrechten Hauptes Christ sein kann“.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.