Juan Carlos ScannoneBefreiungstheologie stärker kulturell

Der argentinische Jesuit Juan Carlos Scannone, der 88-jährig gestorben ist, war ein Befreiungstheologe eigenen Typs. Anders als die stärker politisch orientierten Kollegen behandelte er die soziale Frage mehr unter kulturellen, genauer: volkskulturellen Gesichtspunkten. In seiner „Theologie des Volkes“ untersuchte er insbesondere die Kulturen und die Frömmigkeitsformen der einfachen Leute – welchen Sinn für das Gemeinwohl, für Frieden und Gerechtigkeit, welches Glaubensverständnis sie entwickelt und oftmals auf schlichte Weise eher bewahrt haben als die „Eliten“ der Ober- und gehobenen Mittelschicht.

Scannone hatte wie fast alle anderen Befreiungstheologen unter anderem in Westeuropa studiert und die hiesigen philosophischen Traditionen wie Dispute kennengelernt und in seine Werke aufgenommen. Es heißt, dass Papst Franziskus stark von Scannones theologischem Verständnis inspiriert ist.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.