Wohin mit den Kindern der IS-Rückkehrer?

Kinder von IS-Rückkehrern sollten laut dem Islam-Experten und Psychologen Ahmad Mansour von ihren Eltern getrennt werden – zumindest für einen begrenzten Zeitraum. Nach einer Kindheit im Kriegsgebiet und auf der Flucht dürften sie „empfänglich für die Schwarz-Weiß-Ideologien ihrer Eltern“ sein, schreibt Mansour im „Kölner Stadt-Anzeiger“. Besonders der Einfluss religiös fanatischer Mütter auf die Entwicklung eines toleranten Weltbildes werde zu oft unterschätzt. Auch zurück in Deutschland zeigten diese oft eine „Beharrlichkeit, mit der sie ihre Ideologie an ihre Kinder weitergeben“. Ob und wann die Familien wieder zusammengeführt werden, müsse im Einzelfall entschieden werden.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.