Theologie der Befreiung

Befreiungstheologie ist eine theologische Richtung , die sich vor allem dem Einsatz für die Armen verpflichtet sieht.

Befreiungstheologie bezeichnet der Sache nach eine neue Einstellung der mit Theologie Beschäftigten, nämlich aus dem Glauben, das heißt aus der Identifizierung mit dem biblischen Befreiungspotential (vor allem Exodus-Geschehen, Befreiungsbotschaft Jesu Lk 4, 18 f., Zuwendung zu den "Geringsten" Mt 25, 31–45; Freiheit der Kinder Gottes Gal 4, 4 ff.; 5, 1) sich konkret auf die Seite der Unfreien, Unterdrückten, Benachteiligten und Armen zu stellen, aktiv für ihre Befreiung tätig zu sein und diesen Prozess mit theologischen Reflexion zu begleiten. Dieser Reflexion geht also das konkrete und entschiedene Engagement für die Befreiung voraus. Die dabei gewonnenen Glaubenserfahrungen verändern die theologische Fragestellung wie die Erkenntnisse ("epistemologischer Bruch") gegenüber den Perspektiven der Theologie der "atlantischen Gesellschaften" (vgl. auch Kontextuelle Theologie).

Die theologische Reflexion ist gekennzeichnet a) durch eine Situationsanalyse, die sich unterschiedlicher sozialwissenschaftlicher Methoden bedient, b) durch die Konfrontation der Glaubenstradition mit der Situation der Unterdrückten. Hier wird nach der Bedeutung der biblischen Botschaft vom rettenden und befreienden Gott und seiner Option für die "Kleinen", nach dem Befreiungspotential der Reich-Gottes-Botschaft Jesu, nach dem Befreiungsauftrag der Kirche mit ihrer Sozialethik, nach dem Zusammenhang zwischen individueller Bekehrung und gesellschaftlichen Veränderungen gefragt, c) durch die Analyse der Möglichkeiten konkreten Handelns in entschiedener Parteilichkeit.

Die Befreiungstheologie entstand in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts in Lateinamerika auf katholischer wie auf evangelischer Seite. Ähnliche, wenn auch nicht in allem identische theologische Initiativen entwickelten sich von den späten 60er Jahren an in USA (gegen die Unterdrückung durch Rassismus) und Afrika ("Schwarze Theologie"), auf den Philippinen, in Sri Lanka und Indien ("Theologie der Dritten Welt"). Die offensiv ausgesprochene Erkenntnis der Befreiungstheologie, dass die westlichen Gesellschaften die Religion zur Stützung von Macht und Interessen und zur Beschwichtigung der verelendeten Massen missbrauchen, führte zu heftigen Reaktionen sowohl von politischer wie von kirchlicher Seite.

Schon Ende der 60er Jahre wurden politische Strategien zum Kampf gegen die Befreiungstheologie entwickelt (Morde, Pogrome, Verschleppungen usw.). In kirchlichen Dokumenten werden die "Option für die Armen" und die analytische Erkenntnis der "strukturellen Sünde" zwar von Ende der 60er Jahre bis zur Gegenwart positiv aufgenommen, doch wurden gerade von Seiten der römischen Kirchenleitung administrative Anstrengungen unternommen, um die Befreiungstheologie zu unterdrücken. Wesentliche Punkte der amtlichen Kritik waren die Anwendung "marxistischer" Kategorien bei der Situationsanalyse ("Dependenztheorie"), der Ersatz der Erlösungstheologie durch die Befreiungstheorie, der Anspruch, durch universale Befreiung das Reich Gottes auf Erden verwirklichen zu wollen, die Option für Gewaltanwendung im Fall extremer Unterdrückung. Diese Kritik war durch gewollte Missverständnisse, Unverständnis für das Pathos der befreienden Sprache, Furcht vor marxistischer Unterwanderung der Kirche gekennzeichnet und bekämpfte nur eine Karikatur der Befreitungstheologie.

Quelle: Herbert Vorgrimler: Neues Theologisches Wörterbuch, Neuausgabe 2008 (6. Aufl. des Gesamtwerkes), Verlag Herder

Bücher zum Thema

Laboratorium Weltkirche. Die Amazonien-Synode und ihre Potenziale Hoff, Gregor Maria

Laboratorium Weltkirche

Gregor Maria Hoff, Julia Knop, Judith Gruber, Benedikt Kranemann

Kartonierte Ausgabe

50,00 €

Erscheint am 11.04.2022, jetzt vorbestellen

Christentum in der Neuzeit. Geschichte, Religion, Mission, Mystik Sievernich, Michael

Christentum in der Neuzeit

Michael Sievernich, Klaus Vellguth

Gebundene Ausgabe

80,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

auch erhältich als eBook (PDF)

Nach-Worte, Gesamtregister, Bibliographie Metz, Johann Baptist

Nach-Worte, Gesamtregister, Bibliographie

Johann Baptist Metz, Johann Reikerstorfer

Gebundene Ausgabe

48,00 €

Lieferbar in 1-3 Werktagen

Artikel zum Thema

  • Märtyrer der Landpastoral in El Salvador Rutilio Grande

    Am 22. Januar werden Rutilio Grande SJ und seine Begleiter Manuel Solorzano und Nelson Lemus zusammen mit dem Franziskaner Cosme Spessotto OFM in San Salvador seliggesprochen. Grande starb 1977 im Kugelhagel einer Organisation der Großgrundbesitzer von Aguilares, da er sich politisch für die Armen und Landarbeiter ein-gesetzt hatte. Rutilio Grandes Biograf Rodolfo Cardenal SJ zeichnet das Wirken des Märtyrers nach und betont die Bedeutung seines Einsatzes auch für das spätere Wirken Óscar Romeros im Kontext der entstehenden Befreiungstheologie und der „Option für die Armen“. Aus dem Spanischen übersetzt von Martin Maier SJ. Von Rodolfo Cardenal

  • Fünf Jahre Laudato si' Unterschätzte Geisteshaltung

    Am 18. Juni 2015 publizierte der Vatikan die zweite Enzyklika von Papst Franziskus. Laudato Si’ widmete sich ökologischen und sozialen Themen und wurde sehr breit rezipiert. Zum fünfjährigen Jubiläum reflektieren die Autoren über wenig beachtete Aspekte und unterschätze Denkanstöße der Enzyklika. Stefan Einsiedel ist Geschäftsführer für die Bereiche Umweltethik und Umweltbildung im Zentrum für Globale Fragen der Hochschule für Philosophie in München, Andreas Gösele SJ ist dort Dozent für Sozialethik und Mitarbeiter des Zentrums für Globale Fragen. Von Andreas Gösele SJ Stefan Einsiedel

  • Die Rolle der Kirchen im Einsatz für die Bewahrung der Schöpfung Brasilianische Umweltpolitik

    Seit Jair Bolsonaro in Brasilien an der Macht ist, schlagen Umweltschützer Alarm: Die Abholzung des Amazonas-Waldes etwa nahm zuletzt stark zu. Der Autor analysiert die gegenwärtigen Herausforderungen seiner Heimat und beschreibt, wie die Kirchen vor Ort, aber auch auf der Amazonassynode in Rom Position beziehen. Leandro Luis Bedin Fontana ist brasilianischer Theologe und derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Weltkirche und Mission in Frankfurt am Main. Von Leandro Luis Bedin Fontana

  • Zu einem neuen Leitbild von Ganzheit "Der behinderte Gott"

    Eine „Befreiungstheologie der Behinderung“ entwickelte Nancy Eiesland, Professorin für Religionssoziologie in Atlanta, Georgia, mit ihrem Werk „The Disabled God“. Inzwischen ist das Buch in deutscher Übersetzung erschienen. Werner Schüßler, Professor für Philosophie an der Theologischen Fakultät Trier, benennt die Chancen, die von dem inklusiven Ansatz in Eieslands Werk ausgehen. Von Werner Schüßler

  • Oscar Arnulfo Romero wird heiliggesprochen San Romero de América

    Am 14. Oktober wird Papst Franziskus Erzbischof Oscar Romero (1917-1980) zusammen mit Papst Paul VI. und weiteren Seligen während der Jugendsynode in Rom heiligsprechen. Wer war der Erzbischof aus El Salvador, der sich erst kritisch gegen die aufkommende Befreiungstheologie stellte, dann aber einer ihrer bekanntesten Fürsprecher wurde? Martin Maier SJ, früherer Herausgeber und Chefredakteur dieser Zeitschrift und heute Beauftragter des Jesuitenordens für europäische Angelegenheiten in Brüssel steht in einer langjährigen Verbindung mit El Salvador. Er rekonstruiert die Wandlung Romeros bis zu dessen Märtyrertod während einer Predigt. Von Martin Maier SJ

Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
 
Weiter shoppen Zum Warenkorb Sie haben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.

Artikel

Ausgabe

Einzelpreis

Menge

Gesamtpreis