Silja WalterIm tänzelnden Schritt

In diesem Jahr wäre Maria Hedwig Walter – besser bekannt als Silja Walter – hundert Jahre geworden. Eine Erinnerung.

Mit einer Sprachwendung von Silja Walter als Titel lässt uns Ulrike Wolitz teilnehmen an den Erinnerungen an jene Ordensfrau, die von 1948 bis zu ihrem Tod 2011 im Benediktinerinnenkloster Fahr, in der Nähe von Zürich, lebte. Ulrike Wolitz zieht sich mit ihrem Laptop zurück in einen Turm. Als Herausgeberin der Gesamtausgabe Silja Walters ist sie mit deren literarischem Schaffen in allen Facetten vertraut. Das Turmdasein lässt Erinnerungen wach werden an erste Begegnungen zwischen den beiden Gottsucherinnen – Theologin die eine, Theopoetin die andere. Silja Walters Werk umfasst religiöse Lyrik, Mysterienspiele, aber auch Texte, die als Kirchenlieder bekannt wurden. In dreizehn Kapiteln nimmt Ulrike Wolitz die Leserinnen und Leser hinein in jene geistig-geistliche Welt, in der Silja Walter sich bewegte, darin tanzte, brennend im Feuer des Wortes, glühend für das, was sie als „Jesusjetzt“ bezeichnete. Sperrig, gewagt, von weit hergeholt erscheinen oft die Sprachbilder. Gerade deshalb sind sie so nah. Die Bewegung in der Begegnung zwischen beiden Frauen lassen Silja Walters Wortschöpfungen wie selbstverständlich erscheinen. Im Spiegel der Erzählungen von Ulrike Wolitz wird Silja Walter so lebendig, als trete sie im tänzelnden Schritt ins Leben hinein.

Anzeige
Anzeige: Seewald Reform

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.

Wolitz, Ulrike

Dich kommen sehen und singenErinnerungen an Silja Walter

Paulusverlag, Einsiedeln 2019, 168 S., 22 €

Bestellen bei Amazon