ArmutAfrikas Bevölkerung ist selbst schuld

Afrikas Probleme und seine Armut seien „aus freien Stücken“ von der Bevölkerung gewählt. Daher verlangt der ghanaische Erzbischof Gabriel Yustice Yaw Anokye von Kumasi eine selbstkritische Schärfung des Gewissens. Aus seiner Sicht ist vor allem der starke Rückhalt, den Diktatoren und Despoten genießen, für diese Probleme haftbar zu machen, statt andere Völker zu beschuldigen. „Aus Angst oder Gunst wählten wir korrupte Führungskräfte anhand ihrer Stammeszugehörigkeit ins Amt. Wir haben uns für Anführer entschieden, die Afrika seit der Unabhängigkeit bis heute nicht vorangebracht haben.“ Dringend seien politische Führer zu unterstützen, die Demokratisierung über eigene Interessen stellen. „Staaten wie Malaysia und Singapur konnten der Armut entfliehen, da sie gute Anführer wählten. Afrika kann ebenso aufsteigen.“

Anzeige: In der Tiefe der Wüste. Perspektiven für Gottes Volk heute. Von Michael Gerber

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.