Arundhati Roys große Sorge um Indien

Die westlichen Regierungen und die internationalen Wirtschaftskonzerne verhalten sich zu unkritisch gegenüber der neu gewählten hindu-nationalistischen Regierung Indiens. Das hat die im Ausland bekannteste Schriftstellerin des Landes, Arundhati Roy, beklagt. „Der Westen ist opportunistisch. Für ihn ist Indien ein riesiger Markt, und er erscheint als wunderbares Investitionsziel“, so Arundhati Roy in einem Interview mit der Deutschen Welle. Narendra Modi habe nach seiner erneuten Wahl zum Premierminister „irgendwie weißgewaschen werden“ müssen, obwohl er selber für manchen Hass in der Bevölkerung gegen Nicht-Hindus und entsprechende Übergriffe mitverantwortlich gemacht wird.

Die Schriftstellerin klagt über den verbreiteten Hindu-Nationalismus, unter dem besonders die rund 150 Millionen Muslime Indiens leiden. „Der Raum, in dem sie sich bewegen, ist eng und angstbesetzt.“ Indien sei heute „ein anderer Ort“ und „viel gefährlicher als noch vor zehn Jahren“, weil sich viel Hass angestaut habe, der „irgendwann einmal explodieren“ könne, befürchtet Arundhati Roy.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.