PakistanMuslimische Täter, muslimische Opfer

Bei einer Explosion während des muslimischen Freitagsgebets wurden in einer Moschee in Pakistan zwei Menschen getötet und mehr als fünfzehn verletzt. Die Behörden gehen davon aus, dass es Dschihadisten gelungen war, eine Bombe ins Gebetshaus zu schmuggeln. Der Anschlag ist nur der letzte in einer Serie von Angriffen mit muslimischen Opfern in den letzten Wochen. Die betroffene Region, Belutschistan, gilt als Hochburg mehrerer Terrorgruppen wie Al-Qaida und „Islamischer Staat“. Auch Taliban sind beteiligt.

Mitte April starben bei einem Bombenattentat auf einem Markt in Quetta zwanzig Anhänger der schiitischen Minderheit. Anfang Mai kamen bei einem Anschlag auf ein Heiligtum des Sufismus – einer mystischen Strömung, die vielen Extremisten als Häresie gilt – acht Menschen ums Leben. Führende Politiker Pakistans verurteilten die Terrororganisationen mit deutlichen Worten. So sagte der Parlamentssprecher Asad Qaiser: „Wer Moscheen und andere Orte des Gebets attackiert, hat keine Religion. Er ist ein Feind der ganzen Menschheit.“

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.