PfingsthymnusKomm, Schöpfer Geist

Der Pfingsthymnus „Veni creator spiritus“ ist ein lateinischer Gesang, dessen Ursprung bis in das 9. Jahrhundert zurückreicht. Vielleicht diente er in Aachen im Jahr 809 zur Schärfung des theologischen Problembewusstseins der Konzilsväter, die sich versammelt hatten, um über das Wesen des Heiligen Geistes nachzudenken. Der festliche Gesang zählt zu den vergleichsweise wenigen Gebeten der westkirchlichen Liturgie, die dem Spiritus Sanctus gewidmet sind. Schon seit dem 10. Jahrhundert hatte er in den Tagen um Pfingsten seinen festen Platz im Stundengebet. Ab dem 11. Jahrhundert wurde er auch bei Weihen oder Synoden, sogar beim römischen Konklave gesungen.

Der Hymnus hat sieben Strophen. Die erste erfleht die Gegenwart und Nähe des Gottesgeistes. Die folgenden Strophen lassen wohl im Anschluss an Jesaja 11,2–3 die sieben Gaben des Geistes anklingen: Weisheit, Einsicht, Rat, Erkenntnis, Stärke, Frömmigkeit und Gottesfurcht. Die abschließende Strophe nimmt das Geheimnis der Dreieinigkeit in den Blick.

Der Hymnus hat viele bedeutende Übersetzer gefunden, die er in Bann zu ziehen verstand, etwa Martin Luther und sogar Johann Wolfgang von Goethe. Bis ins Gotteslob (Nr. 351) schaffte es die deutsche Übertragung von Heinrich Bone: „Komm, Schöpfer Geist, kehr bei uns ein, besuch das Herz der Kinder dein: Die deine Macht erschaffen hat, erfülle nun mit deiner Gnad’.“

PFINGSTEN (C), 9. JUNI 2019

1. Lesung: Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt (Apg 2,1–11).

2. Lesung: Durch den Geist aufgenommen in einen einzigen Leib (1 Kor 12,3b–7.12–13); oder: Wer sich vom Geist leiten lässt, ist Kind Gottes (Röm 8,8–17).

Evangelium: Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch (Joh 20,19–23); oder: Der Heilige Geist wird euch alles lehren (Joh 14,15–16.23b–26).

PFINGSTMONTAG (C), 10. JUNI 2019

1. Lesung: Der Geist kam auf sie herab (Apg 19,1b–6a).

2. Lesung: Der Geist, der euch zu Kindern Gottes macht (Röm 8,14–17).

Evangelium: Gott hat seinen Sohn gesandt, damit die Welt gerettet wird (Joh 3,16–21).

An Den WErktagen

Di., 11.6.: Hl. Barnabas, Apostel, Les.: Apg 11,21b–26; 13,1–3, Ev.: Mt 5,13–16.

Mi., 12.6.: Mittwoch der 10. Woche im Jahreskreis, Les.: 2 Kor 3,4–11, Ev.: Mt 5,17–19.

Do., 13.6.: Hl. Antonius von Padua, Ordenspriester, Kirchenlehrer, Les.: 2 Kor 3,15–4,1.3–6, Ev.: Mt 5,20–26.

Fr., 14.6.: Les.: 2 Kor 4,7–15, Ev.: Mt 5,27–32.

Sa., 15.6.: Les.: 2 Kor 5,14–21, Ev.: Mt 5,33–37; oder hl. Vitus (Veit), Märtyrer in Sizilien; oder Maria, Mutter der Kirche.

Stundengebet: Zweite Psalmenwoche.

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.