VaterunserIn Deutschland führt Gott weiterhin in Versuchung

„Und verlasse mich nicht angesichts der Versuchung.“ Auch Italiens Katholiken beten – wie die Franzosen – das Vaterunser künftig in veränderter Form. Die neue Übersetzung habe die italienische Bischofskonferenz bereits 2008 beschlossen, also lange bevor Franziskus I. kurz vor Weihnachten die bisherige Formulierung der Versuchungsbitte kritisierte. In Deutschland haben die Bischöfe dagegen soeben beschlossen, an der bisherigen Übersetzung festzuhalten – „nicht zuletzt mit Sicht auf die konfessions- und länderübergreifende Einheitlichkeit“, wie es heißt. Dass jedoch auch hierzulande die Gläubigen die traditionelle Übersetzung anstößig finden, zeigt nicht zuletzt die seit letztem Frühjahr im CIG geführte lebhafte Diskussion der Leserinnen und Leser.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.