Artikel

Online

  • Pastoralanthropologische Überlegungen zum AltseinNoch bin ich nicht alt

    Dass Menschen ein hohes Lebensalter erreichen, ist heute fast schon die Regel. Im Zuge eines Trends zur Hochaltrigkeit hat sich die Lebensphase „Alter" deutlich verlängert und verlangt eine differenzierte Betrachtung hinsichtlich der Chancen und Grenzen ihrer Gestaltung. Wo aber Altern mehr denn je in einer individuellen und gesellschaftlichen Situation erfolgt, in der etablierte Altersbilder nur unzureichend Orientierung zu bieten vermögen, wächst der Bedarf einer neuerlichen anthropologischen Vergewisserung - auch und besonders innerhalb und im Dienst der Pastoral.

2018

2017

  • Plus Anzeiger für die Seelsorge Heft 11/2017 S. 15-18

    Ein Auslaufmodell?Katholische Altenheimseelsorge

    Wie stellt sich die katholische Altenheimseelsorge (AHS) in Deutschland dar? Wie sieht der Ist-Stand aus, und welche Zukunftsszenarien zeichnen sich ab? Steht die professionelle Altenheimseelsorge, die in manchen (Erz-)Bistümern niemals ins Leben gerufen, in anderen dagegen relativ gut ausgebaut war, vor dem endgültigen Aus? Werden die (Erz-)Bistümer aufgrund des absehbaren Seelsorge-Personalmangels schon in naher Zukunft flächendeckend darauf verzichten, professionelle Seelsorger/innen in Altenund Pflegeheime zu entsenden?

  • Plus Anzeiger für die Seelsorge Heft 11/2017 S. 11-14

    Herausforderungen und Wege für eine zeitgerechte christliche Seniorenpastoral„Frag die Alten, sie werden es dir sagen“

    Eine christliche Seniorenpastoral sieht die Nöte, die Seniorinnen und Senioren haben. Sie versucht, diese mit ihnen zu teilen und wenn möglich gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Eine christliche Seniorenpastoral muss sich heute meiner Meinung nach noch viel mehr von der Frische und Freude der Frohbotschaft Jesu leiten lassen, dass Gottes Reich bereits mitten unter uns angebrochen ist.