KirchengeschichteWechselvolle Beziehungen

Stefan Samerski: Deutschland und der Heilige Stuhl. Diplomatische Beziehungen 19201945. Aschendorff-Verlag, Münster 2019,270 S., 24,80 € (D).

Rechtzeitig zum 100. Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und Deutschland hat der Kirchenhistoriker Stefan Samerski eine Monografie über die ersten – und wahrscheinlich verworrensten – 25 Jahre ihres Bestehens vorgelegt. Deren Geschichte ist zugleich die Geschichte zweier Männer: Eugenio Pacelli, bis 1929 erster Apostolischer Nuntius in Berlin und sowohl als Kardinalstaatssekretär wie auch als Papst Pius XII. federführend für die vatikanische Deutschland-Politik, und Diego von Bergen, bis 1943 erster deutscher Botschafter beim Heiligen Stuhl. Auch wenn Samerski wiederholt vor allem Pacellis – von persönlicher Sympathie getragene – Wirksamkeit für das deutsch-vatikanische Verhältnis herausstellt, erliegt er nicht der Versuchung einer rein prosopographischen Abhandlung.

Vielmehr zeichnet er die großen Linien nach, in denen sich unter den Bedingungen der internationalen wie dann gerade auch der deutschen Politik diese besonderen diplomatischen Beziehungen entwickelten. Von deren Facettenreichtum vermittelt das Buch – wenn auch nicht jede Handlungslinie im Detail nachgezeichnet werden kann – einen nachhaltigen Eindruck. Dies gilt sowohl für die langwierigen Konkordatsverhandlungen mit diversen Reichsregierungen als auch hinsichtlich der Bedeutung Berlins für die diplomatischen Kontakte des Vatikans nach Moskau sowie das zeitweise päpstliche Engagement in der Sowjetunion, das sowohl humanitäre Leistungen als auch den Einsatz für verfolgte polnische Kleriker umfasste.

Mit Blick auf die – in der Historiographie immer wieder umstrittenen – Jahre des Nationalsozialismus liegt der Beitrag des Buches weniger in einer neuerlichen Bewertung der persönlichen Haltung des Papstes zum Nationalsozialismus, als es mehr noch dem Verfasser gelingt, in beklemmender Weise die Marginalisierung der deutsch-vatikanischen Beziehungen seit 1933 und die daraus resultierende weitgehende Ohnmacht des Heiligen Stuhls gegenüber den Kriegshandlungen in Europa aufzuzeigen. Tilman Asmus Fischer

Herder Korrespondenz-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Herder Korrespondenz-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.

Stefan Samerski

Deutschland und der Heilige StuhlDiplomatische Beziehungen 1920-1945

Aschendorff-Verlag, Münster 2019, 270 S., 24,80 € (D).