Die blutigen Konflikte in Nigeria haben viele UrsachenInstrumentalisierte Religion

Extreme Armut und die Perspektivlosigkeit weiter Bevölkerungsteile bilden in Nigeria den Nährboden für die ethnisch-religiösen Konflikte, die in den vergangenen Monaten die Berichterstattung über das bevölkerungsreichste Land Afrikas bestimmten. Obwohl die Katholiken nur etwa zehn Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen, spielt die Kirche eine bedeutende Rolle im Demokratisierungsprozess.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden