WohlfahrtRamaphosa lobt Religion

Religionen begünstigen die Wohlfahrt einer Gesellschaft. Davon ist der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa überzeugt. Er hat Glaubende während eines Treffens von Regierung und Geistlichen als „Träger für soziale Emanzipation und für bessere Lebensumstände“ gelobt. Religion sei ein „Beschleuniger für Wandel“. Ramaphosa hat die Glaubensgemeinschaften aufgerufen, zur „Erneuerung der Gesellschaft“ beizutragen. Noch unter seinem Amtsvorgänger Jacob Zuma herrschte im Land ein eher abgekühltes Verhältnis zwischen Staat und Religionsvertretern.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.