JerusalemSchlachtopfer üben – für einen neuen Tempel?

Um die öffentliche Ordnung nicht zu gefährden, hat die Jerusalemer Stadtverwaltung eine rituelle jüdische Schlachtung in einem Park verboten. Die Opferung sollte eine liturgische Übung für den Gottesdienst an einem dritten Tempel – nach dem salomonischen und dem herodianischen Tempel – sein, den Aktivisten auf dem Tempelberg errichten wollen.

Um den Ort, der für Juden und Muslime eine wichtige heilige Stätte ist, gibt es immer wieder Auseinandersetzungen, teils mit Gewalt. Aktuell gilt die Regelung, wonach Nichtmuslime den Berg zwar besuchen, nicht aber dort beten dürfen. Bis zur Zerstörung durch die Römer im Jahr 70 nach Christus befand sich dort der jüdische Tempel, das zentrale Heiligtum Israels.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.