BergpilgerwegGrenzenloser Glauben

Die Wallfahrtsorte und Wege des Osttiroler, des Oberkärntner und des Südtiroler Raumes sind ab sofort durch einen Bergpilgerweg miteinander verbunden. Er führt über mehr als 200 Kilometer, aufgeteilt auf neun Tagesetappen, von Lavant über Innichen nach Heiligenblut – immer mit einem religiös bedeutsamen Ort als Etappenpunkt. Initiator des Projekts ist der Lienzer Dekan Bernhard Kranebitter. Mit dem Bergpilgerweg „Hoch und Heilig“ habe man die Wallfahrtsorte „unter einem religiösen, spirituellen und touristischen Produkt“ vereinen wollen. Nun liege eine schöne Route vor, „welche bergwandernd die Suche nach Besinnung und Glauben unterstützt, aber auch Strecken der körperlichen und mentalen Herausforderung bietet“.

Beschildert ist der Weg mit dem neuen Logo des Bergpilgerweges: Ein gelbes und ein blaues Dreieck mit Gipfelkreuz symbolisieren die Fußwallfahrt über Berge und Grenzen hinweg und die Begegnung von Himmel und Erde.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.