UkraineGefangenenaustausch vor „Väterchen Frost“

Der Moskauer Patriarch Kyrill I. hat erfolgreich zwischen den prorussischen Separatisten in der Ostukraine und einem Unterhändler der Kiewer Regierung vermittelt, um einen Gefangenenaustausch zu erreichen. Gemäß der im Danielskloster unterzeichneten Übereinkunft werden mehr als 300 von den Regierungstruppen gefangen gehaltene Milizionäre aus der Ostukraine und 74 ukrainische Soldaten, die sich in der Hand der Separatisten befinden, freigelassen.

An den Verhandlungen waren die Führer der abtrünnigen Republiken, Alexander Zachartschenko für Donezk und Leonid Pasetschnik für Lugansk, beteiligt sowie der ukrainische Oligarch und Politiker Viktor Medwedtschuk. Der Patriarch erklärte an seinem Amtssitz, dies sei ein wichtiges Signal für die russische orthodoxe Kirche, weil „ihre Kinder auf beiden Seiten des Konflikts“ stehen. Die kriegerischen Auseinandersetzungen im Donbass schwächten alle Beteiligten. „Niemand braucht diesen Konflikt; er kostet viele Menschen das Leben. Beide Seiten sind aufgefordert, das zu beenden.“ Die orthodoxe Kirche sei zutiefst betrübt, „wenn Brüder gegeneinander die Hand erheben“, so Kyrill I. kurz vor dem in Russland mit Geschenken und „Väterchen Frost“ groß gefeierten Silvester-Neujahr und vor dem orthodoxen Weihnachtsfest am 7. Januar.

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.