USAHohe Haftstrafe für Moscheeschändung

Die amerikanische Justiz möchte bei Angriffen auf den Islam, die dieser Religion Heiliges verächtlich machen oder Gebetsstätten schänden, hart durchgreifen. Das hat nun ein Gericht in Florida bewiesen. Dort wurde der 37-jährige Michael Wolfe zu fünfzehn Jahren Haft verurteilt, weil er in eine Moschee eingebrochen war und dort Speck vom Schwein, das im Islam als unreines Tier gilt, verteilt hatte. Kameraaufzeichnungen zeigen den vermummten Täter, wie er mit einer Machete Scheiben und Lampen einschlägt. Wolfe ist wegen früherer Einbrüche bereits vorbestraft.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.