SeelsorgeWenn Priester alt werden

Wer kümmert sich um Priester, wenn sie alt geworden sind? Im Bistum Augsburg gibt es einen Sozialdienst eigens für Geistliche, die aus dem aktiven Dienst geschieden sind. Die Franziskanerin Esther Mayr ist für die Priester zuständig. Sie unterstützt sie in allen Lebenslagen, in denen sie Hilfe brauchen. Das kann etwa die Suche nach einem Platz im Seniorenheim sein, das Aufsetzen einer Patientenverfügung oder Begleitung bei Krankheiten.

Domvikar Martin Riß sieht es als einen wichtigen Auftrag der Kirche an, alten Priestern beizustehen, damit sie nicht vereinsamen, wenn die früheren sozialen Kontakte nicht mehr bestehen. Sie „sollen die Erfahrung machen können, dass das Bistum sich auch im Ruhestand um sie kümmert“. Wichtig sind laut Esther Mayr auch die Pfarrhausfrauen. Sie altern mit den Priestern und müssen ihren Lebensabend ebenfalls regeln.

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.