SalutogeneseFachbegriffe erklärt

Salutogenese
© Julianali - istock.com

Die Salutogenese beschäftigt sich mit der Entstehung und Erhaltung von Gesundheit. Der Begriff geht auf den Medizinsoziologen Aaron Antonovsky1 zurück. Er befasste sich mit der Frage, was Menschen – trotz schwieriger Lebens- und Arbeitsbedingungen – gesund erhält. Wie Menschen ihre eigene Gesundheit bewerten, hängt davon ab, wie sie eine Situation einschätzen, also: Wie stressig, gefährlich oder herausfordernd ist sie?
Um Stress bewältigen zu können, brauchen Menschen sogenannte Widerstandsressourcen. Dazu gehören u. a. ein positives Selbstwertgefühl, soziale Beziehungen oder die Verfügbarkeit von Arbeit und Geld. Wie gut jemand mit belastenden Situationen umgehen kann, ist auch von bisher gemachten Erfahrungen abhängig. Antonovsky spricht vom Kohärenzgefühl, also der Lebenseinstellung eines Menschen, der darauf vertraut, dass er Ereignisse verstehen kann, dass sich Herausforderungen bewältigen lassen und dass es sich lohnt zu handeln.
Studien konnten zeigen, dass ein höheres Kohärenzgefühl zwar mit einer positiven psychischen Gesundheit einhergeht, aber der Zusammenhang lässt sich nicht für die körperliche Gesundheit nachweisen.
Das Besondere am Modell Antonovskys ist, dass er den Blick auf die Gesundheit und Gesundheitserhaltung (und nicht auf die Krankheit) lenkt. Diese Idee hat in den letzten Jahrzehnten verschiedene Ansätze zur Gesundheitsförderung angeregt.

Anzeige
Anzeige: Anzeige: REWE Gewinnspiel Kita-Ernährungsworkshops

Die kindergarten heute-Newsletter

Ja, ich möchte die kostenlosen Newsletter von kindergarten heute abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.