Erzbistum KölnDie Krisen mehren sich, die Hängepartie dauert an

Kölner Dom unter der Rodenkirchener Hängebrücke
© Hilde Naurath

Das Erzbistum Köln kommt nicht zur Ruhe. Anfang August berichtete der „Kölner Stadt-Anzeiger“ über interne PR-Unterlagen für Kardinal Rainer Maria Woelki. Demnach instruierten externe Berater den Erzbischof und seinen damaligen Generalvikar, Markus Hofmann, wie im Oktober 2020 der Betroffenenbeirat für einen Wechsel der Gutachter in der Missbrauchsaufarbeitung zu gewinnen sei. Betroffenenvertreter und die Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Kerstin Claus, kritisierten das Vorgehen. Die Stadtdechanten von Köln, Bonn, Düsseldorf und Wuppertal forderten Erklärungen. Generalvikar Guido Assmann wies die Anschuldigungen zurück. Die Kritik an dem Vorgehen nimmt indes weiter zu, namentlich unter hauptamtlichen Mitarbeitern des Erzbistums. Anfang August verklagte zudem ein Missbrauchsbetroffener das Erzbistum Köln auf Schmerzensgeld wegen einer Amtspflichtverletzung durch Unterlassen. Es handelt sich vermutlich um die deutschlandweit erste Schmerzensgeldklage eines Betroffenen sexualisierter Gewalt gegen die Kirche als Institution.

Woelki war im März nach einer Auszeit zurückgekehrt, die der Befriedung im Erzbistum hatte dienen sollen (vgl. HK, März 2022, 45). Er bot Papst Franziskus seinen Rücktritt an, der wiederum im Juni und Ende Juli sagte, mit der Entscheidung warten zu wollen. Woelki möchte nun das Generalvikariat umstrukturieren und die Verantwortung aufteilen. Laut Amtsblatt von August hat Assmann, anders als seine Vorgänger, „keine Aufgaben und Befugnisse in Bezug auf die Vermögensverwaltung des Erzbistums Köln“ mehr. Seinen Stellvertretern wurden bisherige Vollmachten entzogen. Hilde Naurath

Anzeige: In der Tiefe der Wüste. Perspektiven für Gottes Volk heute. Von Michael Gerber

Herder Korrespondenz-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Herder Korrespondenz-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.