Ein Gespräch mit dem Religionssoziologen Winfried Gebhardt„Die eigene spirituelle Erfahrung zählt“

Wer heute sich für irgendwie religiös musikalisch hält, spricht lieber von Spiritualität oder von spirituellen Bedürfnissen, als dass er sich als religiös bezeichnet. Über die Bedeutung des oft diffus bleibenden Modewortes Spiritualität und die wesentlichen Kennzeichen unserer religiösen Gegenwartskultur sprachen wir mit dem Koblenzer Religionssoziologen Winfried Gebhardt. Die Fragen stellte Alexander Foitzik.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden