Anzeige
Anzeige: Dokulino

Im Überblick

Verlagsangebot
Zurück Weiter

Praktische Ideen zur Sprachförderung in Kita und Kindergarten

  • Vorlesen und Geschichten erzählen: Machen Sie das Vorlesen zur täglichen Gewohnheit in Ihrer Einrichtung. Ob in der Großgruppe (z. B. beim Morgenkreis), der Kleingruppe oder mit einem einzelnen Kind – bieten Sie den Kindern regelmäßig an, ihnen ein Buch ihrer Wahl vorzulesen. Viele Kitas laden Geschichtenerzähler/-innen oder Personen aus dem direkten Umfeld zum Vorlesen und Erzählen in die Einrichtung ein.
  • Eine Kita-Bibliothek einrichten: Voraussetzung für echtes Vorlesevergnügen ist natürlich, dass ausreichend ansprechende und altersentsprechende Bücher, Bilderbücher, Sachbücher, Sachbilderbücher und Bildbände in der Einrichtung vorhanden sind. Überprüfen Sie immer wieder den Bestand, ergänzen oder ersetzen Sie die vorhandenen Titel. Bitten Sie ggf. Eltern um Spenden oder kaufen Sie kostengünstig auf Flohmärkten ein. Viele Kinder bringen auch gerne ihr Lieblingsbuch von zu Hause mit.
  • Geschichtensäckchen anlegen: Bestücken Sie zu ausgewählten Märchen, z. B. „Der gestiefelte Kater“ oder „Der Froschkönig“, jeweils ein buntes Stoffsäckchen mit den Figuren und Requisiten, die in der Geschichte auftauchen. Verwenden Sie hierfür kleine Plüsch- oder Holztiere, Spielfiguren oder Miniatur-Möbelstücke sowie Utensilien aus dem Puppenhaus. Erzählen Sie gemeinsam mit den Kindern das Märchen nach, indem Sie die Figuren und Requisiten nacheinander einsetzen.
  • Eine Sprach- und Medienwerkstatt einrichten: In einer solchen Werkstatt können die Kinder selbstständig arbeiten. Sie sollte vielseitig eingerichtet sein. Es könnte z. B. eine Schreibecke geben, in der sich die Kinder der Schrift nähern (Buchstabenstempel, Schreibmaschine, Papier und verschiedene Stifte wie Buntstifte, Bleistifte, Kugelschreiber usw.); eine Hör-Bar, an der die Kinder Hörbücher und Hörspiele hören, aber Geschichten ebenso selbst erfinden und aufnehmen können; eine Computer-Ecke mit Laptop oder Tablet für erste digitale Erfahrungen; eine Anlaut-Tabelle mit den Buchstaben des Alphabets.
  • Sprachspiele: Reime, Gedichte, Rätsel, Wortspiele, Witze – sie alle sind die Klassiker beim Thema Sprachförderung. Bauen Sie sie in den Kita-Alltag ein, z. B. beim Wickeln oder Händewaschen, vor dem Essen oder zur Begrüßung.
  • Literacy-Center: Richten Sie für die Kinder Rollenspielbereiche ein, um ihnen schriftsprachliche Erfahrungen zu ermöglichen, bspw. einen Kaufladen (Preistafel, Kasse, Einkaufszettel usw.) oder eine Poststelle (Briefe, Stempel, Formulare usw.).
Anzeige: Kindergarten Heute: Jobportal