Bochumer Theologe Matthias SellmannWas die Christen der Welt geben

Immer weniger wegrennen, aus sich herauskommen, Kraft von außen aufnehmen – so einfach ist das mit dem gelingenden Leben. Und so schwierig. Der Bochumer Theologe Matthias Sellmann, einer der kreativsten der Szene, legt in populärer Sprache und auch für religiös Nichtmusikalische eine „Kurzformel“ des Christlichen vor. Darin schildert er unseren Glauben als eine Form geistlicher Lebensklugheit, die in der Welt fehlen würde, wenn es die Christen nicht (mehr) gäbe. Menschliche Sehnsucht trifft auf christliche Hoffnung. So gelingt, vor dem Hintergrund guter Theologie, eine originelle Darstellung in lebensnaher Konkretion und mit spiritueller Tiefe.

Anzeige: Mein Tumor, meine Filme und mein neues Leben auf Zeit von Max Kronawitter

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Sellmann, Matthias

Was fehlt, wenn die Christen fehlen? Eine „Kurzformel“ ihres Glaubens

Echter Verlag, Würzburg 2020, 128 S., 9,90 €

Bestellen bei Amazon