2020 - mehr als nur CoronaCIG-Jahresrückblick

Papst Franziskus betet einsam vor einem Pestkreuz. Kirchen sind geschlossen, Gottesdienste ins Internet verlegt. Und auf einmal wird diskutiert, was die Theologie zu einer weltweiten Seuche zu sagen hat. 2020 stand auch kirchlich ganz im Zeichen von Corona. Aber passiert ist viel mehr. Unser Jahresrückblick.

Januar

Massenausbruch des Corona-Virus im chinesischen Wuhan: Die tödliche Seuche erfasst und erschüttert die ganze Welt. – Spiritualität und Kreativität vor 40000 Jahren: Älteste Höhlenmalereien in Indonesien entdeckt. – Ex-Papst Benedikt XVI. verlangt, die Zölibatsregelung nicht aufzugeben, und begründet das mit der kultischen Reinheit. – Der Jurist und Schriftsteller Bernhard Schlink schlägt vor: Kirchenaustritt nicht im Standesamt, sondern vor dem Pfarrer, damit er die Kritik hört.

Februar

Päpstliches Dokument über Amazonas-Synode enttäuscht: Die Mehrheitsvoten der Ortsbischöfe für die Weihe verheirateter Männer und für ein Diakonat der Frau werden übergangen. – Franziskus I. verlangt Offenlegung von geistlichem und sexuellem Missbrauch in Frauenorden. – Pisa-Studie bestätigt berufliche Vorlieben: Jungen wollen mit Maschinen arbeiten, Frauen mit Menschen. – Zentrum für Türkeistudien erwartet vom islamischen Religionsunterricht, das Kopftuchtragen zu empfehlen. – Der ugandische Erzbischof Cyprian Kizito Lwanga verbietet aus Furcht vor Hostien-Zauberei Handkommunion und Hausgottesdienste. – Im Südosten Nigerias entstehen Synagogen für Angehörige der Igbo-Bevölkerung, die vom Christentum zum Judentum übertreten. – Bundesverfassungsgericht kippt Verbot „geschäftsmäßiger Beihilfe zum Suizid“. Der „Akt autonomer Selbstbestimmung“ müsse akzeptiert werden.

März

In Polen fasziniert der Spielfilm „Corpus Christi“ über einen falschen Priester, der sehr priesterlich tätig ist. – Dominikanerin Jordana Schmidt verlangt von Priestern, die ihre Verpflichtung zur Ehelosigkeit nicht eingehalten haben, zu Frau und Kind zu stehen. – Münchner Kardinal Reinhard Marx will nicht länger Bischofskonferenz-Vorsitzender sein. Sein Nachfolger: Georg Bätzing von Limburg. – Nicht Religion, aber Sinnsuche, Tod und Gerechtigkeit sind bei den Berliner Filmfestspielen thematisiert. – Berührendes Gebet vor Roms Pestkreuz, ergreifender Segen auf dem menschenleeren Petersplatz im strömenden Regen: „Urbi et Orbi“ im Leid unter Corona.

April

„Es ist sinnlos, einen Ritus zu ‚reformieren‘, der in der Vergangenheit eingeschlossen, träge, versteinert, leb- und kraftlos ist“, kritisieren 130 Theologen die Aufwertung der tridentinischen Liturgie. – Wegwerfgesellschaft: Von den Deutschen werden in jedem Jahr 22 Millionen neue Smartphones gekauft. – Junge Polen besuchen immer seltener Gottesdienste, doch Pilgerfahrten sind beliebt. – Bei einer Tagung mit Microsoft und IBM stellt der Vatikan „sechs Gebote für künstliche Intelligenz“ vor. – China bindet Afrika an sich und macht sich beliebt mit Lieferungen von Corona-Tests, Masken und medizinischem Gerät. – Der Glaube an Gott als Identität der russischen Geschichte kommt in die neue Verfassung. – Früher „strafte“ Gott, jetzt „straft“ die Natur: Der Physiker und Philosoph Eduard Kaeser beobachtet, wie Öko-Gruppen das Corona-Virus als Moralvirus nutzen.

Mai

Evangelische Debatte für und gegen ein privates Haus-Abendmahl ohne ordinierten Geistlichen. – Missio-Magazin „Kontinente“ bedauert, dass es in den Männerorden immer weniger Brüder gibt und dass die Ordenspriester höher angesehen sind. – Der Theologe Norbert Scholl fragt, warum eine eucharistische Wandlung nicht bei der Mitfeier des Gottesdienstes vor dem Bildschirm geschehen kann.

Juni

Weltweite Rassismusdebatte nach Tötung des Afro-Amerikaners George Floyd bei einem Polizei Einsatz. – In Mali und Burkina Faso bekämpfen sich dschihadistische Gruppierungen gegenseitig. – Kentler-Studie offenbart Netzwerk des Kindesmissbrauchs in pädagogischen Einrichtungen. – Einweihung der Kathedrale der Armee in Russland: Ein Mosaik würdigt die Einverleibung der ukrainischen Halbinsel Krim. – Kairos christliche Katakomben nach Restaurierung wieder zugänglich. – Bachmann-Preis für Helga Schuberts Text über ihre Kindheit im Nachkriegsdeutschland. Jury lobt die „grundchristlichen Motive“. – Donald Trump erklärt Einsatz für Religionsfreiheit zum Vorrang der amerikanischen Außenpolitik. – Denkmalsturz: Weltweit werden des Rassismus, der Sklaverei, des Kolonialismus, der Kriegstreiberei beschuldigte Personen vom Sockel geholt. Der Hysterie fallen auch Statuen des gelehrten Indianermissionars Junipero Serra (1713–1784) zum Opfer.

Juli

Bekanntgegeben: Noch nie so viele Kirchenaustritte wie 2019. – Wieviel „C“ steckt in der CDU? Debatte zum 75-Jahr-Parteijubiläum. – Die im sechsten Jahrhundert errichtete Kirche Hagia Sophia, zur Moschee umgewandelt und seit Atatürk Museum, wird unter Erdoğan wieder als Moschee genutzt. – Vatikan bremst Laienbeteiligung an der Leitung von Großpfarreien aus.

August

Rumänien führt nationalen Gedenktag für verfolgte Christen ein. – Frankreichs Nationalversammlung erlaubt künstliche Befruchtung bei lesbischen Paaren und alleinstehenden Frauen. – Die an der Stelle eines hinduistischen Rama-Tempels 1528 im islamischen Kaschmir errichtete, 1992 von Hindu-Extremisten zerstörte Moschee wird nicht wieder aufgebaut. Premierminister Narendra Modi legt Grundstein eines neuen Rama-Tempels. – Bürgerproteste gegen den von Alexander Lukaschenko manipulierten Wahlausgang in Weißrussland: Orthodoxe Kirche verweigert die Solidarität mit den Bedrängten. – Im katholischen Irland mit 26 Bistümern wird in diesem Jahr nur ein Priester geweiht.

September 

Die sechste Vaterunser-Bitte lautet im neuen italienischen Messbuch jetzt abgewandelt: „Überlasse uns nicht der Versuchung.“ – Der französische Schauspieler Gérard Depardieu wird russisch-orthodox getauft. – Brasilianische Mafia-Leute, die sich im Gefängnis einer evangelikalen oder pfingstlerischen Frömmigkeit zugewandt haben, geben sich alttestamentliche Namen sowie israelische Symbole für ihre kriminelle Identität. – Ein türkisches Unternehmen bringt Schuhe auf den Markt, auf deren Sohlen Kreuze abgebildet sind. Damit wird das Christentum lächerlich gemacht, mit Füßen getreten. – Russische orthodoxe Kirche beruft eine Äbtissin und Rechtswissenschaftlerin zur Stärkung der Soziallehre in den Obersten Kirchenrat. – Glaubenswandel unter jungen Amerikanern: Sinnsuche ja, Religion nein. – Vatikan erklärt Taufen mit der falschen Gebetsformel „Wir taufen dich…“ statt „Ich taufe dich…“ für ungültig. – Veto des Vatikan gegen ökumenisches Theologendokument „Gemeinsam am Tisch des Herrn“. – Gewalt und Beleidigungen gegen Lehrer erreichen hohes Ausmaß. – Hongkongs Kardinal John Tong Hon verlangt von Katholiken Umsicht bei den Demokratie-Protesten.

Oktober

Papst Franziskus veröffentlicht Sozialenzyklika seines Traums für mehr Geschwisterlichkeit, „Fratelli tutti“. – In den ersten Jahrhunderten nach Christus spielten Diakoninnen und Witwen im Osten eine bedeutende Rolle in der Kirche, hat die Mainzer Theologin Heike Grieser herausgefunden. – Berichte über massive sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen im Sport. – Vatikan verlängert umstrittenes Geheimabkommen mit China. – Ermordung eines Pariser Lehrers durch einen Dschihadisten. Es folgen Angriffe auf Christen in Nizza, Terror in Wien.

November

Mitglieder der Christlichdemokratischen Volkspartei der Schweiz entscheiden, das „C“ aufzugeben und sich in „Die Mitte“ umzubenennen. – Antikirchliche Proteste in Polen wegen verschärften Abtreibungsgesetzes. – Ein Kulturchristentum nicht aus religiösen, sondern aus ästhetischen und moralischen Gründen beurteilt der ungarische Bischof Miklos Beer kritisch. – Paraguays einzige aus der Barockzeit verbliebene Kirche einer Jesuitenreduktion zum Schutz der Indios verfällt. – Pakistan: Befreiung eines vom Christentum zum Islam zwangsbekehrten und verheirateten dreizehnjährigen Mädchens. – Islamismus auf dem Vormarsch im Klassenzimmer. – Gegen den Trend: Starkes Interesse am Priesterberuf in Afrika und Asien.

Dezember

Krieg im Kaukasus: Werden die Kirchen der aus Bergkarabach vertriebenen Armenier zerstört? – Beethovens 250. Geburtstag: Ein um den individuellen Glauben ringender Komponist ringt mit Gott um die Musik. – Corona-Weihnachten.

Es starben

Ernesto Cardenal (1.3.; Priester, Dichter); Willigis Jäger (20.3.; Benediktiner, Zen-Meister); Norbert Blüm (23.4.; Sozialpolitiker); Gottfried Bachl (23.5.; Theologe, geistlicher Autor); Philipp Harnoncourt (25.5.; Liturgiewissenschaftler); Christo (31.5.; Verhüllungskünstler); Eberhard Schockenhoff (18.7.; Moraltheologe); Hans-Jochen Vogel (26.7.; Politiker); Pedro Casaldáliga (8.8.; Amazonas-Bischof); Günter de Bruyn (4.10.; Schriftsteller); María Rosa Leggol (16.10.; Ordensfrau und „Mutter“ von zehntausenden Straßenkindern in Honduras); Carlos G. Vallés (9.11.; Jesuit, Sprachwissenschaftler, Mathematiker in Indien)

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.