Peter KnoblochIm Vorbeigehen segnen

Der Herr segne dich.“ Dies darf ich aussprechen im vollen Bewusstsein um seine Bedeutung. Diese vier Worte erhalten ihr Gewicht, ihren Wert, ihren Inhalt durch mein Gebet. Der Empfänger muss meinen Wunsch, meinen Segenswunsch nicht erfahren. Vielleicht würde er es nicht verstehen. Ich kann es einem Menschen zudenken… Auch einem „Grüß Gott“ oder einem „Adieu“ kann ich einen solchen Inhalt geben, verbunden mit einem kaum wahrzunehmenden Nicken oder mit einem kurzen Ansehen oder mit einem Augenblick der Stille. Der Empfänger muss es nicht erkennen. Wichtig ist mein Gebet.

Peter Knobloch in: „Gott liebt mich“ (Eigenverlag, Overath 2020)

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.