Islam in DeutschlandDer Muezzin bleibt

Muslimische Gemeinden könnten die Corona-Krise als Gelegenheit nutzen, sich weitreichende neue Rechte zu sichern. Das vermutet die Frankfurter Islamforscherin Susanne Schröter in einem Online-Gespräch der Friedrich-Naumann-Stiftung. So haben mehrere deutsche Städte inzwischen Muezzin-Gebetsrufe zugelassen. „Ich glaube nicht, dass das nach Corona aufhört“, so Susanne Schröter. Im Gegensatz zum Läuten von Kirchenglocken etwa sind die freitäglichen Rufe dabei nicht nur eine Aufforderung zum Gebet, sondern auch ein Bekenntnis zur „einzig wahren Religion“.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.