Polizei von Rio de JaneiroViel töten, viel Sicherheit?

Laut amtlicher Statistik hat die Polizei von Rio de Janeiro in den ersten zehn Monaten dieses Jahres so viele Menschen – angeblich fast alles Kriminelle – erschossen wie noch nie: 1546 Personen. Der Gouverneur Rios, Wilson Witzel, rechtfertigt das extrem harte Vorgehen der Polizei damit, dass die Mord- und Tötungsverbrechen im selben Zeitraum drastisch gesunken seien – um ein Fünftel gegenüber dem Vorjahr, auf 3342 Personen. Es handele sich dabei um den niedrigsten Wert seit fast dreißig Jahren. Durch Querschläger oder Fehleinschätzungen der Ziele werden beim immer rigideren polizeilichen Waffeneinsatz nicht selten Unschuldige erschossen.

Anzeige: In der Tiefe der Wüste. Perspektiven für Gottes Volk heute. Von Michael Gerber

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.