Urnen an Bäumen bestattenKlosterwald

Die österreichischen Klöster Heiligenkreuz und Klosterneuburg haben in Kooperation mit der Erzdiözese Wien das Projekt „Klosterwald“ gestartet. Dort kann die Asche Verstorbener in abbaubaren Urnen an den Wurzeln eines zu Lebzeiten ausgesuchten Baumes bestattet werden. Damit sollen vor allem die Menschen angesprochen werden, „denen der klassische Ortsfriedhof mit seinen Familiengräbern und seiner Trauerkultur fremd ist, die keinen geografischen Lebensmittelpunkt haben, die alleine sind, die ihre Nachkommen nicht belasten wollen, die Natur lieben oder die anders sein wollen“, erklärt Coelestin Nebel vom Stift Heiligenkreuz. Für ihn steht der Wald auch für die Hoffnung auf Auferstehung. Die Bestattung im „Klosterwald“ steht allen Menschen, unabhängig von der Zugehörigkeit zur katholischen Kirche, offen.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.