Skulptur mit „IS-Zeichen“ in New York

Eine neue Statue im New Yorker Stadtteil Brooklyn sorgt für heftige Diskussionen. Der Objektkünstler Hank Willis Thomas hat einen etwa sieben Meter hohen Bronzearm mit zum Himmel gerichtetem Zeigefinger errichten lassen. Kritiker sehen in dem gestreckten Finger Ähnlichkeiten zu einer verbreiteten islamischen Geste, die die Einheit Gottes darstellen soll. Sie wird auch von extremistischen Organisationen verwendet. „Die Terrormiliz Islamischer Staat hat dieses Symbol sehr prominent benutzt“, wird der Denkmalschutzaktivist Todd Fine in der „Welt“ zitiert. Der Künstler Thomas sieht in der Skulptur nur eine unpolitische „Hommage und eine Feier des einzigartigen und facettenreichen Charakters von Brooklyn“.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.