UgandaSpenden verboten

Wer einem Straßenkind Geld, Essen oder eine sonstige Spende anbietet, muss in Ugandas Hauptstadt Kampala künftig mit einer Strafe rechnen. Dadurch will die Regierung Kinderhandel und Kindesmissbrauch verringern. Die „Kampala-Kinderschutzverordnung“ soll es Menschenhändlern schwerer machen, Kinder an Kriminelle zu verkaufen, die sie zum Betteln oder Handeln auf die Straße schicken.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.