Jair Messias BolsonaroDie Wahrheit ist „Blödsinn“?

Der brasilianische Staatspräsident Jair Messias Bolsonaro, der die Militärdiktatur in seinem Land zwischen 1964 und 1985 lobt, ja verherrlicht, hat die Erkenntnisse der nationalen Wahrheitskommission über Folter und weitere Verbrechen gegen die Menschlichkeit in jener Zeit als „Blödsinn“ bezeichnet. Es selbst wisse, was damals tatsächlich geschehen war. Vor drei Jahren hatte Bolsonaro einen nachgewiesenen Folterer ausdrücklich gelobt.

Von etlichen Militärs waren die Verbrechen bestätigt worden. Die Wahrheitskommission hatte zwischen 2011 und 2014 getagt und die Ergebnisse der Recherchen veröffentlicht. Demnach sind während der Militärdiktatur, in der auch sozial engagierte Kirchenleute verfolgt wurden, nachgewiesenermaßen 434 Personen aus politischen Gründen umgebracht und Tausende gefoltert worden. Wegen einer 1979 erlassenen allgemeinen Amnestie können die entsprechenden Täter nicht mehr verurteilt werden.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

>>> Bitte beachten Sie: Aufgrund von Wartungsarbeiten ist eine Newsletterbestellung im Moment leider nicht möglich. Am Samstag, den 27.2.2021, steht Ihnen diese Funktion ab 14 Uhr wieder zur Verfügung. Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. <<<

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.