AmsterdamHolocaust-Mahnmal nach Anwohnerprotest gestoppt

Zu groß, falscher Standort, zu wenig Abstimmung mit der Nachbarschaft – mit einer einstweiligen Verfügung haben Anwohner den Bau eines Holocaust-Monuments in Amsterdam vorerst verhindert. Architekt Daniel Libeskind, der das Jüdische Museum Berlin entworfen hat, zeigte sich bestürzt über das Gerichtsurteil: „Es ist sehr beunruhigend, dass Menschen hier die Erinnerung auslöschen wollen.“ Eine endgültige Entscheidung über den Bau soll Ende Mai getroffen werden.

Das „Namen-Monument“ war im Auftrag des niederländischen Auschwitz-Komitees entworfen worden. Vier Mauern aus über hunderttausend Backsteinen sollten das hebräische Wort „Gedenken“ bilden. Jeder Stein sollte den Namen eines Holocaust-Opfers tragen. Der geplante Standort befindet sich in direkter Nähe zum früheren Judenviertel und weiteren Museen. „In dieser Straße wohnten damals 178 Juden“, sagte der Vorsitzende des Auschwitz-Komitees Jacques Grishaver.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.