IndonesienEin Tsunami auch der Christen

Von den Folgen des verheerenden Seebebens in Indonesien sind auch christliche Pfarrgemeinden auf der Insel Sulawesi betroffen. Aus ihren Reihen sind ebenfalls viele Tote zu beklagen, werden Angehörige vermisst. Wie die Nachrichtenagentur UCANews berichtet, wurden Pfarrkirchen stark beschädigt. „An manchen Gotteshäusern sind Wände eingestürzt, selbst Säulen aus Stahl sind umgeknickt“, beklagte ein Caritas-Verantwortlicher aus Palu. Bischof Benedictus Estephanus Rolly Untu von Manado berichtete, dass rund 500 Priester, Ordensfrauen, Seminaristen sowie Laien seiner Verwaltung gezwungen seien, bis auf Weiteres in Zelten auf dem Gelände der Pfarrgemeinde zu nächtigen. Zugleich helfen Caritas-Mitarbeiter bei der Versorgung von Verletzten, der Suche nach Vermissten und nach Toten im Erdbebengebiet.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.