Ostern ohne Auferstehung

Die Kernbotschaft von Ostern, „die Frage von Tod, Auferstehung und Gott“, spielt im Alltag kaum noch eine Rolle. Das beobachtet der Kulturwissenschaftler Gunther Hirschfelder. Selbst in den christlichen Gemeinden beschäftige man sich eher mit dem Islam als damit, wie man über Tod und Auferstehung in der heutigen Zeit reden könne. Ostern sei – neben Pfingsten – das „am stärksten säkularisierte kirchliche Fest“. Von der Symbolik her sei man bei einem Frühlingsfest angelangt.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.