EntwicklungshilfeEbola-Gelder veruntreut

Mindestens fünf Millionen Euro von den Rot-Kreuz-Spenden zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika sind veruntreut worden. Das hat ein Finanzprüfungsbericht offengelegt. Mitarbeiter der Internationalen Rot-Kreuz- und Rot-Halbmond-Bewegung hatten während der schweren Seuche zwischen 2014 und 2016 in Sierra Leone zusammen mit Bankangestellten knapp zwei Millionen Euro hinterzogen. In Liberia gingen gut zwei Millionen Euro verloren, weil für Hilfsgüter völlig überhöhte Preise bezahlt und maßlos teure Personalkosten in Rechnung gestellt worden waren. In Guinea rechnete ein Dienstleister, der für die Zollabfertigung der Hilfen zuständig war, eine Million Euro zu viel ab. Weitere Untersuchungen ähnlicher Vorkommnisse sind noch nicht abgeschlossen.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.