SimbabweMörder weißer Farmer bleiben unbehelligt

Bei den Landreformen Robert Mugabes haben seit dem Jahr 2000 mehr als 4000 Farmer in Simbabwe ihr Land verloren. Während der Besetzung von Farmen gab es Tote und Verletzte. Trotz der Morde an weißen Farmern hält der Staatspräsident, der seit 1980 autokratisch regiert, nichts von Strafverfolgung. „Ja, einige wurden umgebracht, weil sie sich widersetzten. Wir werden die Täter niemals belangen. Wieso sollten wir sie einsperren?“, zitiert eine Zeitung den 93-Jährigen. Auch dessen Ehefrau Grace sorgt für Schlagzeilen. Die 52-jährige First Lady wird in Südafrika mit Haftbefehl gesucht, weil sie eine Zwanzigjährige mit einem Verlängerungskabel verprügelt habe.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.