MexikoGewissensbildung Erdbeben

Mit ihrem engagierten Einsatz für die Opfer des Erdbebens in Mexiko haben vor allem Jugendliche der Nation ein Vorbild gegeben, ja der Gesellschaft „eine Lektion erteilt“. Das sagte der Hauptstadt-Kardinal Norberto Rivera bei einem Trauergottesdienst für die mehr als 300 Toten in der Basilika von Guadalupe. Tag und Nacht hätten junge Leute zu Hunderttausenden die von der Naturkatastrophe Betroffenen betreut, Nahrungsmittel verteilt, nach Verschütteten gegraben. Das habe Mexiko gezeigt, dass es trotz seiner Armut reich an Liebe und Solidarität sei.

Das Beben hat laut Rivera „das Gewissen des Landes erschüttert“. Mexiko sei aufgefordert, seine Entwicklung und seine Wertvorstellungen zu überprüfen und neu auf nachhaltige und transzendente Ziele hin auszurichten.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.