Experimente mit KeimenKeimlinge fürs Müsli oder Brot

Wie aus Keimen Pflanzen werden. Experimente zum Nachmachen und Aufessen

Da wächst was
Soo gesund und lecker! © Christine Hutterer

Bis die Bäume und Sträucher blühen und das Korn auf den Feldern wächst, können wir uns der faszinierenden Pflanzenwelt in den heimischen vier Wänden widmen. Welche Formen und Größen von Samen gibt es? Wer gewinnt das Keim-Wettrennen? Woher weiß ein Samen, wo oben und unten ist? Und wie kommt das Wasser von der Vase bis in die Blüte? Machen Sie gemeinsam mit den Kindern diese einfachen, aber eindrucksvollen Experimente und entdecken Sie zusammen das Pflanzenwachstum.

Keimlinge fürs Müsli oder Brot

Getreidesprossen und andere Keimlinge sind nicht nur sehr gesund und proteinreich, sondern auch lecker und ganz einfach selbst zu ziehen. Ob im umfunktionierten Marmeladenglas oder im gekauften Keimglas, innerhalb weniger Tage keimt es, was das Zeug hält.

Man braucht

  • Samen oder Keime, zum Beispiel Alfalfa, Buchweizen, geschälte Sonnenblumenkerne, Quinoa, Hafer, Roggen, Dinkel, Weizen, Linsen
  • Keimglas oder großes Glas mit Schraubdeckel (in den Schraubdeckel mit Nagel und Hammer zahlreiche Luftlöcher hineinklopfen)

In ein Keimglas werden ein bis zwei Esslöffel der gewünschten Samen gegeben. Das klingt nach wenig, verhindert aber, dass die Sprossen zu dicht aufeinanderliegen und anfangen zu faulen. Pro Glas wird nur eine Sorte verwendet (außer in fertigen Keimmischungen aus dem Bioladen), weil sich die Einweich- und Keimdauer sowie die Wachstumszeiten unterscheiden.

Einweichen: Die Samen im Glas werden zuerst einige Male gespült und das Wasser wird weggegossen. Dann werden die Samen gut mit Wasser bedeckt und für einige Zeit eingeweicht (Einweichdauer siehe Tabelle). Anschließend die Samen nochmals mit frischem Wasser spülen. Nun das Glas umdrehen, damit überschüssiges Wasser hinausgießen kann. Gekaufte Keimgläser haben eine Art Ständer, mit dessen Hilfe man das Glas schräg stellen kann. Wird ein Schraubdeckelglas verwendet, kann man es zum Beispiel in ein Abtropfgitter stellen.
Wässern: In den folgenden ein bis drei Tagen müssen die Samen regelmäßig mit frischem Wasser gewässert werden. Das Wasser immer aus dem Keimglas hinausfließen lassen und das Glas wieder schräg auf den Kopf stellen. 
Keimlinge „ernten“: Sind die Samen schön gekeimt, wird noch ein- bis zweimal mit Wasser gespült. Dann können die Keimlinge nach Geschmack und Laune ins Müsli, aufs Brot, in den Salat oder in den Brotteig gegeben werden. 

 

    Zurück Weiter
    Anzeige
    Anzeige: Zwei Freunde im Fußballfieber

    kizz Newsletter

    Ja, ich möchte den kostenlosen kizz Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.