kizz 1. 2019Frühjahr 2019

Inhalt

Die meisten Mütter aus meinem Bekanntenkreis sind in Teilzeit berufstätig, die meisten Väter in Vollzeit. Muss das so sein? Nein, und es ändert sich gerade. Wenn auch langsam. Denn manche Väter wollen sich mehr um ihre Kinder kümmern und manche Mütter können sich in Teilzeit beruflich nicht weiterentwickeln. Was Eltern sich wünschen, ist mehr Flexibilität. Wie diese aussehen kann, beschäftigt uns in diesem Heft.

Ein anderes spannendes Thema: Immer mehr Eltern schulen ihr Kind in einer Privatschule ein. Wir haben nachgeforscht: Was ist anders an Schulen in privater Trägerschaft? Sind sie besser als staatliche Schulen? Und sind sie nur etwas für Reiche? Wir kamen zu lesenswerten Ergebnissen.

Über diese Ausgabe

Kolumne

was und bewegt

  • Plus S. 18-21

    PrivatschulenNicht elitär, sondern bunt

    An Privatschulen scheiden sich die Geister: Manche sehen in ihnen Einrichtungen für Reiche, die die soziale Ungleichheit fördern. Für andere sind sie innovative Bildungsorte und deutlich besser als das staatliche Schulsystem. Wie sieht die Realität aus?

was wir entdecken

  • Plus S. 24-26

    Spaß mit KlängenMusik kann jeder

    Musik macht glücklich, bringt Spaß und ist gut für das Gehirn. Viele Eltern haben jedoch Hemmungen zu singen oder zu tanzen. Dabei braucht es für mehr Rhythmus im Alltag keine Opernstimme

für Kinder

  • Plus S. 30-31

    Im MittelalterFeuerbälle

    Hast du schon einmal eine Feuershow auf einem mittelalterlichen Markt gesehen? Meistens wirbelt dort auch jemand mit einem Paar Feuerpoi (Poi = Ball) tolle Figuren

was uns Spaß macht

  • Plus S. 36-37

    Eier färbenBunte Wickel

    Achtung, Farbe! Wer schon mal nasses Krepppapier angefasst hat, weiß, wie intensiv es abfärbt. Auch auf Eier

  • Plus S. 37

    Eier färbenLuftdruck

    Eingepackt. In Luftpolsterfolie zerbricht ein Ei nicht so leicht. Es kann in ihr aber auch bunt werden

  • Plus S. 38

    Eier färbenHase aus der Dose

    Erst Osternest, dann Stiftehalter. Dieser freundliche Geselle kann nach Ostern auf dem Schreibtisch Platz nehmen

was uns guttut

  • Plus S. 44-45

    AugenRichtig gesehen

    Sehschwächen bei Kindern werden häufi g erst einmal übersehen. Dabei ist es sinnvoll, sie möglichst früh mit einer Brille zu korrigieren

  • Plus S. 46-47

    Hilfe bei HautproblemenKeine Panik bei roten Pickeln

    Ausschläge oder Rötungen der Haut treten im Kindesalter häufig auf. Meist sind sie harmlos, eine Abklärung durch den Kinderarzt ist dennoch sinnvoll. Das sind die häufigsten Ursachen

Glosse

  • Plus S. 50

    Die Wut-Mutti

    Geduld und Güte wünscht sich unsere Kolumnistin ASTRID HERBOLD – für sich selbst und ihre Umgebung. Leider kommt es meistens anders Geduld und Güte wünscht sich unsere Kolumnistin ASTRID HERBOLD – für sich selbst und ihre Umgebung. Leider kommt es meistens anders

Autoren/-innen