Vom Umgang mit Vorurteilen gegenüber ElternWie Sie sie aufdecken und auflösen

Mit der Vielfalt an Denk-, Handlungs- und Lebensweisen von Familien professionell zu arbeiten ist für Fachkräfte ein Standard. Dennoch passiert es: Eltern werden in Schubladen gesteckt. Wie Sie vorurteilsbewusst handeln.

Vom Umgang mit Vorurteilen gegenüber Eltern
© whiteisthecolor - Fotolia

Der Beitrag in 150 Wörtern

Vorurteile werden sowohl in positiver als auch in negativer Form gebildet. Sie stellen eine Beurteilung, Bewertung oder Kategorisierung von Personen, Situationen oder Dingen dar. Vorurteilsbildung ist menschlich und passiert sowohl bewusst als auch unbewusst. Gerade die unbewussten Zuschreibungen müssen im professionellen Kontext reflektiert und so ins Bewusstsein geholt werden, um vorurteilsbewusst zu arbeiten. Dieser Beitrag stellt eine einfache und doch zielführende Methode dafür vor. Probieren Sie es aus. Sie können damit Stereotype und Stigmatisierungen filtern und mit neuen Sichtweisen überschreiben. Das geht allein, besser aber im Team.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

3,95 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

61,90 € für 10 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl.MwSt., zzgl. 11,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden