Portfolio-Dokumentationen

„Im Portfolio finden die Kinder ein Stück ihrer eigenen Lebensgeschichte wieder und entwickeln so ein Verständnis von Vergangenheit und Zukunft , von Gewesensein und Werden und der Kontinuität der eigenen Existenz“ (Viernickel/Völkel 2009, S. 113). Ein Portfolio beinhaltet die Bildungsbiografie eines Kindes bzw. macht diese nachvollziehbar. Alle relevanten Dokumente mit einem individuellen Bezug, die Aussagen zu Bildungs- und Entwicklungsprozessen eines Kindes betreffen, werden in einem Portfolio strukturiert gesammelt. Portfolios können in Ordnern oder Mappen gesammelt  werden. Im Unterschied zu bloßen Sammelmappen kommt den Portfolioinhalten eine bestimmte Bedeutung innerhalb des Bildungs- und Entwicklungsprozesses der Kinder zu. Den vielfältigen Materialien des Kindes (Bilder, Zeichnungen, gebastelte Werke) werden kurze Reflexionen beigefügt, die z. B. Aussagen der Kinder über ihre Werke enthalten.

In der Fachliteratur werden verschiedene Portfolio-Arten beschrieben. Groot-Wilken (2008, S. 11 f.) unterscheidet dabei wie folgt:

  • Entwicklungsportfolio: Es wird von den pädagogischen Fachkräften angefertigt und dokumentiert alle wichtigen Informationen über das Kind, die die Erzieherinnen von den Eltern und anderen Kooperationspartnern bekommen, sowie die eigenen Beobachtungen und Erfahrungen. Die Informationen stehen ausschließlich den Fachkräften zur Verfügung und dienen zur Planung und zur Vorbereitung von Entwicklungsgesprächen und Fallbesprechungen.
  • Kompetenzportfolio: Über das Kompetenzportfolio werden die Kompetenzen, Interessen, Themen und Wünsche der Kinder dokumentiert. Das Kompetenzportfolio stellt eine Art Lerntagebuch dar, in dem ein Kind seine Geschichte dokumentiert. Das Portfolio wird von den Kindern geführt, die dabei von den Erzieherinnen unterstützt werden.
  • Familienportfolio: Die Familien stellen über das Familienportfolio Informationen und Werke der Kinder bereit – es wird dokumentiert, womit sich das Kind außerhalb der Kita beschäftigt. Das Portfolio wechselt somit zwischen Familie und Kita hin und her und ist eine wichtige Arbeitsgrundlage im Rahmen der Erziehungs- und Bildungspartnerschaft zwischen Eltern und Fachkräften.
  • Vorstellungsportfolio: Das Vorstellungsportfolio dient der Vorstellung des Kindes bei Dritten, z. B. bei der Schulanmeldung. In ihm finden sich die wichtigsten Inhalte aus den anderen Portfolioarten. Das Vorstellungsportfolio wird für jeden Anlass von Fachkraft , Kind und Eltern neu  zusammengestellt.