Die Genese der ÄbtissinnenweiheÜber sakramental geweihte Frauen

Erst Ende November 2023 erreichte die deutschen Bischöfe ein römisches Schreiben, in dem wieder einmal versucht wurde, die Diskussionen um die Zulassung von Frauen zum sakramentalen Ordo zu unterbinden. Doch dass solche Verbote nicht viel austragen, zeigen die vielen Beiträge, die immer neu zu diesem Thema publiziert werden.

Auch Sarah Röttger, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dekanat der Katholisch-Theologischen Fakultät in Münster tätig ist, hat sich nicht abhalten lassen und mit ihrer Dissertationsschrift einen wichtigen Beitrag vorgelegt. Dabei setzt sich Röttger vorderhand gar nicht mit der Frage auseinander, ob Frauen zum Presbyter-, Diakonen- oder Bischofsamt zugelassen werden können. Sie zäumt das Pferd gewissermaßen von hinten auf und beschäftigt sich in ihrer historischen Untersuchung mit Genese und Wandlung der Äbtissinnenweihe.

Die Ergebnisse können auch für die aktuellen Debatten als richtungsweisend angesehen werden. So arbeitet Röttger beispielsweise aus, dass die Äbtissinnenweihe zu bestimmten Zeiten durchaus als sakramental betrachtet wurde: „Die vorliegende Studie konnte auf liturgiehistorischer Ebene zeigen, dass die Weihe der monastischen Äbtissinnen im Frühmittelalter tatsächlich ein bedeutender Ritus war, der gleichberechtigt neben den Weihen der Diakone, Priester und der Bischöfe stand und damit auf einer Ebene mit jenen liturgischen Feiern, die später mit Ausnahme der Bischofsweihe zu den ‚höheren Weihen‘ zählten.“ (309)

Die Betrachtung der Äbtissinnenweihe zeigt noch mehr: Sie macht offenkundig, dass es im Mittelalter Frauen gab, die eine weitreichende Jurisdiktionsvollmacht besaßen und die damit den Bischöfen zumindest hinsichtlich dieser potestas gleichgestellt waren. Einen Bruch identifiziert Röttger dann vor allem mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil: Hier wurde die Bischofsweihe als Sakrament definiert, während die Äbtissinnenweihe nur mehr als Sakramentale verstanden wurde. Dadurch beginnen die Geschichten auseinanderzudriften, die sehr lange eng verdrillt waren.

Es bleibt zu hoffen, dass heute die einstige Bedeutung der Frauen in der Kirche wiederentdeckt wird.

Anzeige: Johannes Ludwig - Abschied vom Pazifismus? Wie sich die Friedensbewegung neu erfinden kann

Herder Korrespondenz-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Herder Korrespondenz-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Sarah Röttger

Eine unerträgliche Weihe von Frauen?Zur Geschichte der Äbtissinnenweihe

Kohlhammer, Stuttgart 2022, 352 S., 49,00 € (D)