ChristentumGeschichte des schlechten Benehmens

Der Inhalt des Buches ist in allen Phasen der Geschichte des christlichen Gottesdienstes anzutreffen und beschäftigt auch heutige Verantwortliche für Kirchen und die in ihnen gefeierte Liturgie. Immer wieder haben sich Menschen in gottesdienstlichen Räumen nicht so benommen oder benehmen sich nicht so, wie es die Regeln der jeweiligen Glaubensgemeinschaft erwarten. Das zeigt Guido Fuchs an vielen Belegen. Dabei stehen Predigten aus der Zeit der Kirchenväter neben Verbotstafeln und katechetischen Texten aus verschiedenen Epochen, zeitgenössische literarische Zeugnisse neben Beobachtungen aus dem heutigen kirchlich-gottesdienstlichen Alltag. Das ist durchweg amüsant zu lesen und gelegentlich auch eine (freundliche) Einladung zur Selbstkritik des kirchlichen Personals. Natürlich kennt Fuchs die tiefgreifenden Unterschiede zwischen „christentümlichen“ Zeiten, in denen der Gottesdienstbesuch obrigkeitlich vorgeschriebene Pflicht war, und der aktuellen Situation mit ihrem Grundprinzip der Freiwilligkeit und einer regelmäßigen gottesdienstlichen Praxis als seltenem Ausnahmephänomen. Er stellt im abschließenden Kapitel fest: Angesichts des dramatischen Ansehensverlusts der (katholischen) Kirche und der Verschiebung überkommener religiöser Werte in unserer Gesellschaft erscheine die Frage nach dem angemessenen Benehmen im Gottesdienst als wenig dringlich.

Es hätte der Stringenz der Argumentation gut getan, das bunte und sehr anschauliche Panorama des Fehlverhaltens in Kirchenräumen und bei Gottesdiensten stärker nach Epochen der Christentumsgeschichte zu gliedern. Heute ist vor allem das Problem vordringlich, wie man zufällige oder touristische Besucher von Kirchen mit den Räumen und ihrem gottesdienstlichen Zweck auf eine anregend-produktive Weise vertraut machen kann, ohne sie durch harsche Verbote vor den Kopf zu stoßen. Auch sollte, wie Fuchs zu Recht anmerkt, „immer wieder über das Verhalten, d.h. über scheinbar selbstverständliche Haltungen und rituelle Vollzüge gesprochen werden – auch bei den liturgischen Diensten“. Das ist sicher wichtiger als manche recht hausbackene Empfehlungen, zu denen der Autor gelegentlich neigt. Aber das ist andererseits Teil der erfrischenden Alltagsnähe, die das Buch auszeichnet. Ulrich Ruh

Anzeige: Johannes Ludwig - Abschied vom Pazifismus? Wie sich die Friedensbewegung neu erfinden kann

Herder Korrespondenz-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Herder Korrespondenz-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten.
Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Guido Fuchs

Kleine Geschichte des schlechten Benehmens in der Kirche

Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2021. 181 S. 19,95 € (D)

Bestellen bei Amazon